• olibickelmann

TSV Bad Reichenhall vergibt Sieg in der Schlussminute – 2:2

Aktualisiert: 5. Sept.

Hammerauer Torwart Roman Höfer pariert Elfmeter kurz vor dem Schlusspfiff


Am Ende trennten sich in der Kreisliga 1 der FC Hammerau und der TSV Bad Reichenhall leistungsgerecht mit einem 2:2 Remis nach einem mit Spannung erwarteten Derby. Erst in den Schlussminuten sahen knapp über 300 Zuschauer einen packenden Kampf, nachdem beide Teams zuvor über weite Strecken eine ereignisarme Partie abgeliefert hatten.

Von Beginn an stand das traditionsreiche Derby unter keinem guten Stern. Die Gäste aus der Kurstadt und der gastgebende FC mussten zahlreiche Stammspieler ersetzen, sodass sich zwei kaum eingespielte Startformationen gegenüberstanden. Der Club musste gar zwei jüngste Hiobsbotschaften verkraften. Der frühere Reichenhaller Viktor Vasas wird verletzungsbedingt die gesamte Saison aussetzen müssen, Zvonimir Doic zumindest nur die Hinrunde. Neben weiteren Stammkräften fehlten auch die beiden Kapitäne Daniel Haas (TSV) und Manuel Weiß (FC).


Dennoch startete das Kräftemessen vielversprechend. Die Kurstädter machten sofort Druck. Ein Fernschuss von Michael Birawsky zischte über den Kasten (2.), Fabio Lehmann wurde in letzter Sekunde geblockt (1.). Auf der anderen Seite fiel der Ball nach einer Flanke vor die Füße von Hammeraus Jungspund Markus Raab. Aus wenigen Metern erzielte der Rechtsaußen die frühe 1:0 Führung für die Rene-Pessler-Elf (5.). Das Spiel verlor nun allerdings rasch an Qualität.


Der Wille, die Laufbereitschaft und die Zweikampfstärke war bei beiden Duellanten zwar vorhanden, jedoch zerstörten unnötige Fehlpässe, schlecht getimte Bälle und Stockfehler den Spielfluss größtenteils. Die dünne Personaldecke machte sich in beiden Lagern deutlich bemerkbar. Im Mittelfeld boten die Mannschaften den vielen Zuschauern intensive Duelle um jeden Zentimeter und egalisierten sich dabei größtenteils. Chancen blieben Mangelware. Glück hatte der FC, als nach einem Fehlpass der einschussbereite Sascha Schimag wenige Meter vor dem Gehäuse noch geblockt werden konnte (17.) Weitere Fernschüsse des Reichenhallers entfalteten kaum Gefahr und wurden eine sichere Beute von Höfer (27./44.). Bei weiteren Angriffen standen die Abwehrreihen beiderseits sattelfest. Gerieten sie dann doch in große Not, klärten die Verteidiger noch in allerletzter Sekunde.


Auch in der zweiten Halbzeit startete zunächst der Gast besser. Höfer parierte einen Schuss aus spitzem Winkel von Tilmann Russegger mit dem Fuß (47.). Wenig später steuerte der Angreifer bei der ersten herausgespielten Großchance des Spiels von halbrechts alleine auf den Torwart zu und verzog neben das Tor (52.). Jetzt kam auch die Offensive des Clubs in Fahrt. Hrovje Horvat verfehlte das Gehäuse jedoch klar (56.). Philip Hosp setzte seinen Abschluss Zentimeter neben den Pfosten (65.). Wenige Minuten später wurde Noah Wiesbacher auf halblinks freigespielt. Seinen Abschluss meisterte Reichenhalls Torwart Robert Töpel mit einer Glanzparade. Den zweiten Ball erreichte Ioan Maris akrobatisch mit der Fußspitze. Langsam kullerte das Leder jedoch am Pfosten vorbei (70.). Die Elf von Michael Kantsperger bestrafte dies sofort. Im direkten Gegenzug gelangte der Ball zu Lehmann, der Höfer im direkten Duell keine Chance ließ und den 1:1 Ausgleich herstellte (71.).


Während bislang vor allem die Offensivreihen einiges schuldig blieben, sorgten nun die Abwehrreihen für eine turbulente Schlussphase. Zunächst rauschte eine Flanke von rechts an Freund und Feind vorbei quer durch den Hammerauer Strafraum und landete beim sträflich ungedeckten Marco Holzmannstetter. Der Linksaußen platzierte den Ball trocken von halblinks im langen Eck zur 1:2 Führung für den TSV (83.). Wenige Minuten später spielte sich eine ähnliche Szene auf der anderen Seite ab. Ein Freistoß von Wiesbacher segelte in den Fünfmeterraum. Völlig ungedeckt durfte Almir Omanovic locker zum 2:2 Ausgleich einschieben (86.). Es dauerte erneut nur ein paar Zeigerumdrehungen bis Hammeraus Simon Tausche Lehmann im Laufduell traf. Der sichere Schiedsrichter Patrick Schönherr zeigte sofort auf den Punkt. Jakob Magg schnappte sich das Leder. Höfer ahnte allerdings die Ecke, parierte und hielt den Punkt für den FC Hammerau fest. Das leistungsgerechte Remis, das für den Club natürlich am Ende als glücklich zu bezeichnen ist, hatte bis zum Schlusspfiff eines sehr fairen Derbys bestand.


Hammerau und Reichenhall reihen sich vorerst im Mittelfeld der Liga ein. Hammerau reist am Samstag zum Tabellenführer TSV Teisendorf. Reichenhall empfängt den SC Vachendorf.