top of page
  • olibickelmann

Besinnliche Feier zum Fest des Friedens

Über viel Lob und zahlreiche Komplimente durften sich die Organisatoren des FC Hammerau im Anschluss an ihre neu ausgerichtete Weihnachtsfeier freuen. Nachdem sich die Versammelten zunächst von den Ainringer Bläsern und Karl Bayer auf das große Fest einstimmen ließen, sangen Alt und Jung unter Anleitung von Hans Auer zahlreiche Weihnachtslieder. Der Besuch des Nikolauses und ein langes Beisammensein folgten im Anschluss vor den Türen des Vereinsheimes.


Schöner hätte man sich das Ambiente für die 1. Outdoor-Weihnachtsfeier des FC Hammerau kaum vorstellen können. Eine feste Schneedecke und das Wirbeln der kräftig tanzenden Flocken sorgten im Schein der zahlreichen Feuerkörbe und Kerzen für warme Herzen trotz eisiger Temperaturen. Karl Bayer führte die zahlreichen Besucherinnen und Besucher zu Beginn durch eine kurzweilige Andacht im Rahmen des 16. Adventfensters. Mit Geschichten und persönlichen Worten stimmte er auf das Fest der Liebe und des Friedens in einer finsteren Zeit ein. Gerade im Angesicht der Krisen stimmten die Ausführungen über das Miteinander der Menschen und den Sinn des Festes viele Zuhörer nachdenklich. „Die Zeit, die wir uns für einen anderen Menschen nehmen, ist das Kostbarste, was wir schenken können“, resümierte Bayer nach der Autorin Roswitha Bloch. Das sei in einer Welt, die aus den Angeln geraten scheint, für das Funktionieren einer Gemeinschaft essentiell. Die Geschichte vom „gestohlenen Jesuskind“ unterstrich später die Bedeutung der Geburt Jesu als Licht der Welt. Musikalisch begleiteten die Ainringer Jungbläser mit ihren Trompeten das Innehalten. Auch die Fürbitten von Sepp Vogl und Resi Heudecker widmeten sich der aktuellen Lage und dem Zusammenhalt in der Hammerauer Familie. Als Zeichen des Friedens entzündeten die Gäste derweil Kerzen, bevor schließlich die Kinder und Jugendlichen des Clubs mit Grüßen in ihrer Heimatsprache ein Statement für den Zusammenhalt im Verein und der Gesellschaft setzten.


Nun hatte Hans Auer seinen großen Auftritt. Gewohnt unterhaltsam spielte er mit seiner Ziach auf und motivierte das Publikum zu Höchstleistungen. Selbst aus den Jungkickern kitzelte er dabei ungeahnte Talente heraus. Mit kräftigen Stimmen sang die Gesellschaft klassische Weihnachtslieder wie „Oh du fröhliche“, „Oh Tannenbaum“ oder „Leise rieselt der Schnee“. Jung und Alt vereinten sich nun schnell mit ihren Tönen in einem erstaunlich harmonischen Gesang, der die Herzen höherschlagen ließ.


Es folgte der Besuch des heiligen Nikolauses, der allen Kindern und Jugendlichen Geschenke in seinem Sack mitgebracht hatte. Während sich die Jungen mit fröhlichen Augen um den heiligen Mann versammelten, genossen die Älteren warme und kalte Getränke und Speisen aus dem reichlich bestückten Kiosk. Dabei ließ der FC alles Gratis über den Tresen wandern und bat lediglich um Spenden für ein soziales Projekt und die Förderung der Jugendarbeit.


Noch lange standen so Jung und Alt beisammen und genossen den herrlichen Winterabend. Man stimmte überein, dass man diese Art der werteorientieren Weihnachtsfeier auch im nächsten Jahr fortsetzten möchte.


Bilder: Matthias Rothstein










Comments


bottom of page