top of page
  • olibickelmann

FC Hammerau blickt auf ereignisreiches Jahr zurück

Aktualisiert: 16. Aug. 2023

Tiefe Einblicke in das Handeln des FC Hammerau gewannen rund 60 Mitglieder bei der kürzlich abgehaltenen Jahreshauptversammlung. Die Einblicke in die Vereinsgeschichte bei den durchgeführten Ehrungen, die Berichte über die aktuelle Situation und der Rückblick auf das abgelaufene Jahr lassen die Vereinsfamilie eng zusammenrücken.


Vorstand Gernot Althammer freute sich sehr über die vielen Gäste und begrüßte die anwesenden Ehrenmitglieder, Vorstandskollegen, Helferinnen und Helfer sowie Gemeinderäte zu Beginn seiner Ansprache. Auch der ehemalige BFV Jugendspielleiter Stefan Fritzenwenger folgte der Einladung des Clubs, was den Verantwortlichen große Freude bereitete.


Nach der Begrüßung führte Ehrenvorstand Sepp Vogl durch die Ehrungen für langjährige Vereinstreue und somit große Teile der Clubhistorie. Sechzehn Mitglieder wurden dabei für insgesamt 900 Jahre Vereinstreue ausgezeichnet. Fünf Geehrte halten dem Club dabei bereits seit 70 Jahren die Stange (wir berichten über die Ehrungen gesondert).


Es folgte erneut Althammer, der auf ein bewegtes Jahr zurückblicken durfte. Der derzeit 527 Mitglieder starke Verein könne ohne die zahlreichen helfenden Hände nicht erhalten werden. Das ehrenamtliche Engagement sei die tragende Säule und gehöre besonders gepflegt. Der Vorstand zählte zahlreiche Vorteile auf, die es lohnenswert machen sich zu engagieren. Gleichzeitig unterstrich er jedoch auch die Belastungen, die das Engagement für die Gemeinschaft mit sich bringe. Den zahlreichen engagierten Menschen gelte daher ein besonderer Dank für die großartigen Dienste. So konnte der FC dank der Unterstützung im vergangenen Jahr unter anderem eine neue Flutlichtanlange in Betrieb nehmen. Auch die Stelle des Bundesfreiwilligen konnte erneut besetzte werden, was vor allem der Initiative von Norbert Heudecker zu verdanken sei. Mit dem Benefizderby gegen den BSC Surheim für die schwerkranke Mathilda aus Freilassing, durch das 6000 Euro gespendet werden konnten, habe die Vereinsfamilie zum wiederholten Male ihren sozialen Charakter gezeigt. Auch die neugestaltete Weihnachtsfeier im Rahmen des Adventsfensters habe viele positive Rückmeldungen eingebracht. Für die Zukunft wünsche sich der Vorstand vor allem Frieden und „jene Unterstützung, die es uns ermöglicht diesen tollen Verein noch lange erfolgreich zu führen“. Ein Allwetterplatz sei weiterhin ein großer Wunsch.


Über den großen Umbruch bei den Herren berichtete der sportliche Leiter Erwin Haas. Insgesamt vierzehn überwiegend auswärtige Spieler hätten den Kader der beiden Herrenmannschaften verlassen. Trotz des guten Auftaktes der Teams zu Saisonbeginn schwor der ehemalige Kapitän der Ersten den Club auf eine äußerst schwierige Saison ein. „Das klappt nur über den Zusammenhalt im ganzen Verein“, berichtete Haas über die Lage. Derzeit laufe es gut und alle hielten zusammen. Auch die Neuen aus der Jugend hätten sich gut integriert. Das würden auch die Zuschauer merken und mit viel Unterstützung honorieren. Einen besonderen Dank richtete noch Althammer an das Organisations- und Trainerteam bei den Herren, die den Umbruch mitgestalten und sich von den Abgängen nicht beirren ließen.


Der Bericht des Jugendleiters Hans Reiter fügte sich nahtlos an. Vor allem die A-Jugend sorge derzeit für viele Highlights und mache ihn sehr stolz. Reiter dankte allen 14 Mannschaften und den jeweiligen Trainerinnen und Trainern für ihre großartige Arbeit und referierte über die Ergebnisse der letzten Saison. Dass der Damenfußball nun wieder eine Großfeldmannschaft stellen könne, der Meistertitel der D1-Jugend sowie die teils herausragenden Ergebnisse im Kleinfeldbereich zeigen, dass der FC auf einem guten Weg sei. Auch die Zusammenarbeit mit der Münchener Fußballschule werde weiterhin gut angenommen und fortgesetzt. Besondere Freude habe es bereitet, dass die Hammerauer Hallenturniere wieder nach zweijähriger Coronapause angelaufen seien. „In kürzester Zeit waren alle Turniere ausgebucht“, berichtete der Jugendleiter. Dies alles sei natürlich nicht möglich ohne das Organisationsteam und die vielen Helferinnen und Helfer rund um die Jugendarbeit, denen Reiter namentlich herzlich dankte.


Nachdem Schatzmeister Norbert Heudecker über die solide finanzielle Lage des Clubs unterrichtet hatte und die Ergebnisse des abgelaufenen Jahres umrissen hatte, wurde die Vorstandschaft auf Vorschlag von Kassenprüfer Helmut Moka einstimmig entlastet. Einen Dank für die großartige Arbeit des Vereins sprach stellvertretend für die Gemeinde Ainring abschließend Gemeinderat Dieter Nowak aus und lobte anerkennend den immensen Aufwand, der vor Ort betrieben werde. Nachdem keine weiteren Punkte in der offenen Diskussion zu klären waren, endete die kurzweilige Mitgliederversammlung. Viele Hammerauer ließen es sich jedoch nicht nehmen und saßen noch lange beisammen.


Fotos: Matthias Rothstein
















Comments


bottom of page