• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9

News aus dem Spielbetrieb

Mit zwei Torschüssen den Club 3:1 versenkt

(OB) Club verliert gegen sehr schwachen Gast - Ratlosigkeit: Zum ganzen Text ....

News von der AH

(TV) Hammerau. FC-Senioren sehr durchwachsen – Halbfinale vergeigt: Zum ganzen Text ....

Club zeigt Reaktion und siegt

(OB) 2:0 Heimsieg gegen TSV Peterskirchen:  Zum ganzen Text ....
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25

Bericht von der Jahreshauptversammlung

FC Hammerau kämpft mit Trainermangel:

Appelle bei der Jahreshauptversammlung – Vorstandschaft wiedergewählt – Erhöhung der Mitgliedsbeiträge beschlossen

Quelle: Heimatzeitung/ Autorin und Bild: Tanja Weichold

Hammerau. Gernot Althammer und sein Stellvertreter Oliver Bickelmann bleiben an der Spitze der Vereinsführung des FC Hammerau. Die turnusgemäßen Neuwahlen am Donnerstagabend bei der Jahreshauptversammlung mit 56 Mitgliedern im Vereinsheim brachten keine einzige personelle Veränderung. Mit den Worten „Hilfeschrei” und „akute Situation” beschrieb Jugendleiter Alois Lechner die Trainersituation. Für fast die Hälfte der Mannschaften sei noch kein Jugendbetreuer gefunden, der Spielbetrieb startet wieder in fünf Wochen. 220 Kinder und Jugendliche und 13 Mannschaften im Spielbetrieb – das ist die stolze Bilanz der Jugendarbeit des FC Hammerau. Doch durchschreitet der traditionsreiche Verein ebenso wie viele andere eine Talsohle, was die Trainersituation betrifft. Alleine in der Vorrunde sind rund 90 bis 100 Spiele abzuwickeln, nach dem Hallenbetrieb mit allein 25 selbst veranstalteten Turnieren für alle Altersklassen über den Winter geht es von März bis Juli mit über 100 Spielen weiter, schilderte Lechner den Jahreslauf. Dafür sind viele Helfer und Betreuer notwendig, allein 26 Trainer im Idealfall. Doch fehlen momentan noch acht. „Sonst müssen wir uns halt durchwurschteln mit einem Mann pro Mannschaft”, sagte Lechner. „Aber irgendwann können wir unsere Aufgabe als Breitensportverein für die Jugend nicht mehr erfüllen.”

Mit einer Aufwandsentschädigung für die Trainer versuchte der FC Hammerau bereits im vergangenen Jahr gegen den Trend des Schwundes der Ehrenamtlichen zu steuern. Dennoch steht  die Vorstandschaft heuer wieder vor dem Problem, zu wenig Freiwillige zu finden. „Jeder sagt, aushelfen kann ich schon mal”, schilderte Lechner. Aber kaum jemand will sich scheinbar noch in eine regelmäßig verpflichtende Verantwortung begeben. Ein weiteres Phänomen das er ausmache, sei die Unzuverlässigkeit der Spieler. In Zeiten von WhatsApp sei noch nicht einmal ein Anruf notwendig. Es sei „leider keine Ausnahme”, dass Spieler um 15 Uhr nachmittags ihr Kommen für ein Spiel um 18 Uhr absagten. „Der Trainer kann dann schauen, wie er zurechtkommt.” Eines betonte Lechner ebenso wie Vorstand Althammer bei all dem Blick auf fehlende Helfer: sich umso mehr bei jenen zu bedanken, auf die sich der Verein verlassen kann und die den Vereinsbetrieb aufrechterhalten. Und davon gebe es auch eine ganze Menge – wenn es auch in der Regel immer die gleichen seien, so die Beiden. Laut Vorstand Gernot Althammer sind rund 60 Leute notwendig, um den Spielbetrieb und das Vereinsleben aufrechterhalten zu können. Er sprach in seinem Bericht von insgesamt 17 Mannschaften beim FC Hammerau, davon 16 im Spielbetrieb von der G-Jugend bis zur AH. „Wir sind im Berchtesgadener Land der Verein mit den meisten Mannschaften im Spielbetrieb.” Die Zahl der Vereinsschiedsrichter sei auf acht erhöht  worden. Die Mitgliederzahl betrage aktuell 600. Trainer und Vorstandschaft hielten ihre satzungsgemäßen Sitzungen ab. Auch der Vorsitzende sprach die mangelnde tatkräftige  Unterstützung von Mitgliedern an. Das Herrenteam nahm er namentlich aus von diesen Worten, die  Spieler bringen sich laut Althammer trotz Trainings und Spielen aktiv ins Vereinsleben ein.  Zwei neue Mannschaften kämen in der kommenden Saison hinzu, sagte er weiter. Das bedeute, dass noch mehr Trainer und alternative Ausweichmöglichkeiten für Spieltage und Trainings notwendig  seien. Er kam auf den seit Jahren geforderten Allwetterplatz mit Flutlicht zu sprechen. „Ich bin es langsam leid, immer wieder die gleichen Szenarien zu debattieren”, sagte er, nachdem er von den Problemen bei wochenlangen Regen und matschigen Plätzen berichtet hatte, die jedes Jahr zu lösen seien. Außerdem gebe es momentan keine klaren Zusagen, was die Warmwasserversorgung und die Heizung betrifft. Althammer kündigte an, sich persönliche Schritte für die Zukunft vorzubehalten. Nach den weiteren Jahresberichten von Oliver Bickelmann über die Erfolge und den Spielbetrieb der Herrenmannschaften sowie von Peter Mertl über die Aktivitäten der AH legte Kassenwart Norbert Heudecker den Kassenbericht ab. Das Jahr 2017 nannte er aufgrund gestiegener Kosten und geringerer Einnahmen schwierig. Zudem mussten 12.000 Euro in die Sanierung der Duschen investiert werden. Kassenprüfer Helmut Moka, der Ende Juni zusammen mit Carina Bogner die Unterlagen durchgearbeitet hatte, bescheinigte dem Kassenwart eine „saubere und korrekte  Buchführung”, es gebe keine Beanstandungen. Er empfahl der Versammlung die Entlastung der Vorstandschaft, diese erfolgte bei einer Enthaltung. 2. Bürgermeister Gerhard Kern, der an diesem Abend die Grüße und den Dank der Gemeinde an  den FC Hammerau überbrachte, selbst in neun Vereinen zur Vorstandschaft gehört und bei Dreien  erster Vorsitzender ist, warnte die Führungsriege vor schlechter Stimmung. „Helft’s zusammen,  dann wird’s schon wieder. Schwarzmalerei bringt nix.” Zum Allwetterplatz erklärte er, dass sich alle drei Bürgermeister einig seien, dies zu unterstützen. „Aber wir brauchen einen offiziellen Antrag,  dann können wir das in den Gremien behandeln.” Bei den anschließenden turnusgemäßen Neuwahlen wählte die Versammlung alle  Vorstandsmitglieder einstimmig wieder. Das sind: 1. Vorsitzender Gernot Althammer, 2.  Vorsitzender Oliver Bickelmann, Kassenwart Norbert Heudecker, Jugendleiter Alois Lechner sowie  die Kassenprüfer Helmut Moka und Carina Bogner. Danach beschlossen die Mitglieder ebenfalls bei einer Enthaltung, die Mitgliedsbeiträge zu  erhöhen. Ab 2019 steigen diese für Kinder und Jugendliche von 54 auf 70 Euro, für Erwachsene bis  35 Jahre von 66 auf 75 Euro, für Familien von 102 auf 120 Euro. Für die passiven Mitglieder von 36 bis 59 Jahre bleibt der Jahresbeitrag bei 66 Euro, ebenso für Mitglieder ab 60 Jahre bei 56 Euro.  Über die Ehrungen und die vorgebrachten Anliegen der Mitglieder berichten wir gesondert.

 

Sponsoren (in Arbeit)...

  • 1442568213.1098 3 o
  • stahlwerk azubi 16 9 20160120081528 1Ea7
  • Rumpeltes
  • Gumpei
  • Fielmann Logo
  • Firmierung RGB web
  • Sparkasse
  • logo riegel
  • Gumping
  • Globus SB Warenhaus logo.svg
  • McDonalds
  • logo ski sepp
  • Clipboard01

Vereinsnews

Termine der Hallenmasters

(OB) Auch dieses Jahr bebt die Halle in Mitterfelden. Zum ganzen Text ....

Jugendtabellen aktualisiert

(OB) Junorinnen und Junioren wieder topaktuell:  Zum ganzen Text ....

Kubbmeister gefunden

(OB) Erwin Haas, Michi Satz und Dominic Kogoj gewinnen Kubbmeisterschaft: Zum ganzen Text ....

Alles auf einen Blick

(OB) Alle interessanten Ligen wieder auf einen Blick: Zum ganzen Text ....
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

Vereinshymne

Hansi Berger - FC Hammerau 

 

Kurz vorgestellt

Der FC Hammerau ist ein knapp 600 mitgliederstarker Fußballverein in der Gemeinde Ainring. Er bietet Mannschaftssport für alle Altersklassen beider Geschlechter an.


FC Hammerau e.V. 
Gaisbergstraße 1 1/3
83404 Ainring

E-Mail:

Tel: siehe Ansprechpartner 

Wer ist online

Aktuell sind 10 Gäste und keine Mitglieder online

Copyright © 2018 FC Hammerau 1951 e.V.. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.